Gemeinsam Wege finden - Schwerhörigenseelsorge in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen

 

hören
hören
gehört werden
gehört werden
verstehen
verstehen
 
„Siehe, dein König kommt zu dir!“ So schreibt der Prophet Sacharja. Im Advent warten wir auf diesen König. Zu Weihnachten feiern wir: dieser König Jesus kommt uns ganz nahe. So nahe, wie wir alle es gerade jetzt brauchen. Das kann nicht ausfallen!
Die Advents- und Weihnachtsgottesdienste haben wir unter Beachtung alle Regelungen vorbereitet. Deshalb bitten wir um Anmeldung zu den Veranstaltungen! Bitte haben Sie Verständnis dafür!
Wenn Sie weitere Fragen haben oder Hilfe brauchen, wenden Sie sich bitte an den Gehörlosenseelsorger oder die Gehörlosenseelsorgerin in der Gemeinde vor Ort oder an die Landesleitung der Gehörlosenseelsorge. Eine Übersicht dazu finden Sie hier.
Gott segne Sie!
 


Heilig Abend daheim >>


 
In jeder Kirchgemeinde gibt es schwerhörige Menschen.
Schwerhörigkeit wird aber oft nicht erkannt und ihre Auswirkungen werden unterschätzt. Eine steigende Zahl von Menschen ist betroffen. Hörschädigungen treten in allen Altersstufen auf, betreffen aber besonders häufig ältere Menschen. Schon ist jeder dritte nach dem 65. Lebensjahr betroffen, viele Menschen bemerken schon Mitte 40 Hörprobleme.
Schwerhörige Menschen hören nicht leiser, sondern sie nehmen die Sprache verzerrt, gebrochen und zerstückelt wahr. Oft sitzen sie „zwischen allen Stühlen“: sie fühlen sich nicht zur Gehörlosengemeinde mit ihrer Gebärdenkultur dazugehörig, und in der hörenden Gemeinde nicht mehr zu Hause. Rückzug und Isolation sind die Folgen.